ServicemenŁ

Hauptmenue

Inhalt

AKTUELLES

15. November 2017

Traditioneller Besuch der Schwesternschafts-Gräber am 1. November 2017

Auch in diesem Jahr besuchten wir an Allerheiligen selbstverständlich wieder die Schwesternschafts-Gräber auf dem Friedhof Ohlsdorf. Eine schöne Tradition, die mir sehr am Herzen liegt. Kommen Sie doch im nächsten Jahr mit Рwir freuen uns auf Sie!

Herzliche Gr√ľ√üe,

Ihre 

Oberin

Marion Harnisch



15. November 2017
Pensioniertenausflug 2017

Der Pensioniertenausflug war in diesem Jahr f√ľr die 43 versammelten Pension√§rinnen besonders aufregend: Ein Kamerateam begleitete den Ausflug am 18. Oktober, da momentan Dreharbeiten f√ľr einen Film √ľber die Schwesternschaft stattfinden, in dem nat√ľrlich auch unsere Aktivit√§ten der Senioren nicht fehlen d√ľrfen. Daher gab es in den R√§umlichkeiten der Schwesternschaft in der Max-Brauer-Allee zun√§chst Bockwurst und Br√∂tchen zur Einstimmung auf die anstehenden Filmaufnahmen und Kurzinterviews. Ein gro√üer Spa√ü f√ľr alle!

Im Anschluss ging es dann mit dem Busunternehmen Jaspar zum eigentlichen Ausflug auf das Containerhafengel√§nde. Ein toller Nachmittag mit einer kurzweiligen Busf√ľhrung √ľber zwei Hafenbereiche – Auge in Auge mit den gigantischen Schiffen – und interessanten Gespr√§chen mit den dortigen Besch√§ftigten, deren Arbeit wahrlich nicht ganz ungef√§hrlich ist. Der kr√∂nende Abschluss fand im Seemansquartier bei Kaffee und Kuchen im Gespr√§ch mit den Seem√§nnern statt. Sehr beeindruckend: Der Raum der Stille, in dem es f√ľr die Seefahrer die M√∂glichkeit gibt, in stiller Einkehr, zum Gebet oder zur Meditation Ruhe zu finden, da alle Religionen der Welt dort √ľber Schriften , Texte, Bilder, Gebetsgegenst√§nde vertreten sind. Ein rundum sch√∂ner Tag – ich freue mich schon auf den n√§chsten Ausflug!





  

03. November 2017
Statement des DRK-Genralsekretärs Christian Reuter zum Artikel "Das scheinheilige Imperium" in der Zeitschrift Stern vom 2. November 2017:

Sie können das Statement des DRK-Generalsekretärs hier lesen.

25. Oktober 2017
Pressemitteilung Deutsches Institut f√ľr angewandte Pflegeforschung e.V.
Köln, 23. Oktober 2017


Pflege-Thermometer 2018 untersucht Situation in der teil- und vollstationären Pflege

Die Pressemitteilung des Deutschen Instituts f√ľr angewandte Pflegeforschung e.V. k√∂nnen Sie hier lesen.

25. Oktober 2017
PRESSEMELDUNG Deutscher Pflegerat e.V. (DPR) Bundesarbeitsgemeinschaft Pflege- und Hebammenwesen:
Berlin (23. Oktober 2017, Nr. 39/2017)


DPR-Präsident Franz Wagner: Vereinigung der Pflegenden in Bayern ist nichts als ein loser Interessenverbund

Den Text der DPR Pressemeldung können Sie hier lesen.

20. Oktober 2017
Pressemitteilung des Deutschen Roten Kreuzes
Pest-Ausbruch in Madagaskar DRK entsendet mobiles Krankenhaus zur Behandlung von Pest-Patienten
Berlin, 17. Oktober 2017, 074 /2017

Die Pressemitteilung können Sie hier weiterlesen.

12. Oktober 2017
PRESSEMELDUNG Deutscher Pflegerat e.V. (DPR)
Bundesarbeitsgemeinschaft Pflege- und Hebammenwesen:
Berlin (11. Oktober 2017, Nr. 37/2017)


Agenda-Konferenz des Tagesspiegel: DPR-Vizepräsidentin Irene Maier fordert Politik zum Handeln in allen Bereichen der Pflege auf

Die Pressemitteilung können Sie hier nachlesen.

12. Oktober 2017
Verbandsticker Nr. 03/2017
Newsletter des Verbandes der Schwesternschaften vom DRK e.V.

Den Verbandsticker können Sie hier lesen.

09. Oktober 2017
PRESSEMELDUNG Deutscher Pflegerat e.V. (DPR)
Bundesarbeitsgemeinschaft Pflege- und Hebammenwesen:
Berlin (15. September 2017, Nr. 32/2017)


Deutscher Pflegerat: Franz Wagner zum neuen Präsidenten des Deutschen Pflegerats gewählt

Den Text der Pressemitteilung können Sie hier weiterlesen.

02. Oktober 2017
Gemeinsame Pressemitteilung Bundespflegekammer
Berlin/Mainz, 29. September 2017


Das Neue WIR!: Konstituierende Sitzung der Gr√ľndungskonferenz der Bundespflegekammer

Die Pressemitteilung der Bundespflegekammer k√∂nnen Sie hier  lesen.

08. Oktober 2017
DRK - Präsident Dr. Seiters im TV Interview

Sendetermin: 12.Oktober 2017 - 20.15h auf ARD Alpha


DRK - Pr√§sident Dr. Rudolf Seiters hat dem Fernsehsender ARD Alpha anl√§sslich seines Geburtstages ein ausf√ľhrliches Interview gegeben. Die daraus entstandene 45-min√ľtige Sendung, wird ¬†am 12. Oktober 2017, dem Vorabend seines Geburtstages, um 20:15 Uhr auf ARD Alpha ausgestrahlt.¬†


13. September 2017
Pressemitteilung Deutsches Rotes Kreuz e.V.

Präsidialrat und Präsidium der DRK schlagen einstimmig als Nachfolge von Präsident Dr. Seiters Frau Gerda Hasselfeldt, MdB, vor.

Nähere Informationen lesen Sie hier.

26. September 2017
DPR Newsletter September 2017

Den DPR Newsletter können Sie hier weiterlesen.

21. August 2017
PRESSEMELDUNG Deutscher Pflegerat e.V. (DPR) Bundesarbeitsgemeinschaft Pflege- und Hebammenwesen:
Berlin (16. August 2017, Nr. 28/2017)

Startschuss f√ľr die Bundespflegekammer

Text der Pressemitteilung können Sie hier weiterlesen.



11. August 2017
Verbandsticker Nr. 02/2017
Newsletter des Verbandes der Schwesternschaften vom DRK e.V.
 

Den Verbandsticker können Sie hier nachlesen.

28. Juli 2017
Pressemitteilung Deutsches Rotes Kreuz

Bundespr√§sident Steinmeier √ľbernimmt Schirmherrschaft √ľber den DRK e.V.
Berlin, 27. Juli 2017 053/2017

Den Text der Pressemitteilung können Sie hier weiterlesen.

26. Juli 2017
Ergänzung des DRK-Gesetzes nun vollzogen

An alle Mitglieder,

die Ergänzung des DRK-Gesetzes ist nun vollzogen.

Den detaillierten Text können Sie hier weiterlesen.



15. Juli 2017
Hoffest der DRK - Schwesternschaft

Liebe Mitglieder,

 


mal wieder hat sich gezeigt: Wir sollten niemals zu sehr auf die Wetterapps vertrauen! 

Sie hatte f√ľr unser Nachbarschafts-Hoffest am vergangenen Samstag den 15. Juli Dauerregen vorhergesagt - stattdessen gab es Sonne und lediglich ein paar W√∂lkchen am Himmel.

So konnte auch in diesem Jahr wieder die sch√∂ne Tradition des Schwesternschafts-Flohmarkt’s aufrecht erhalten werden, den Vorstandsmitglied Dr. Weinreich, Frau Ihlenfeldt, Frau Tamm, Frau Oschatz, Frau Lingelbach und Frau Prolingheuer betreuten.¬†

F√ľr ein leckeres „Drumherum“ sorgten die Nachbarn mit Kuchenbuffet, Waffeln und Barbecue. Selbst f√ľr die musikalische Untermalung war gesorgt. Der erst 9 Jahre alte Leon begeisterte alle als Gitarrenspieler.¬†

Ein tolles Fest! Sollten Sie nicht die Möglichkeit gehabt haben, vorbeizuschauen, anbei ein paar Impressionen und vielleicht sehen wir uns beim Hoffest 2018!


Herzliche Gr√ľ√üe,

Ihre Oberin 

Marion Harnisch

 








11. Juli 2017
Hinweis außerordentliche Mitgliederversammlung

Liebe Mitglieder,

 

wie angek√ľndigt fand am Montag, den 10. Juli 2017 um 16 Uhr im Tivoli in Heide eine au√üerordentliche Mitgliederversammlung statt, um √ľber einige wichtige Ver√§nderungen zu informieren und abzustimmen. Bei dieser Versammlung konnten die notwendigen Beschl√ľsse gefasst werden. Die Ergebnisse finden Sie im Bereich Internes auf unserer Homepage.

 

Herzliche Gr√ľ√üe,

Ihre

Oberin

Marion Harnisch


11. Juli 2017
Presseinformation des DRK Landesverbandes Hamburg  vom 10. Juli 2017 zum G20-Einsatz


Dank an alle Einsatzkräfte nach G20-Einsatz

Die Pressemitteilung können Sie hier weiterlesen.

11. Juli 2017
DRK-Gesetzesänderung final beschlossen

Liebe Mitglieder!

 

Nun ist es endlich vollbracht: Der Bundesrat hat in seiner heutigen Sitzung die am 1. Juni 2017 vom Bundestag beschlossene √Ąnderung des DRK-Gesetzes gebilligt.

Damit wird das aktuelle DRK-Gesetz dahingehend ge√§ndert, dass ¬ß 2 des DRK-Gesetzes vom 5. Dezember 2008 (BGBl. I S. 2346) folgender Absatz 4 angef√ľgt wird:

 

„(4) F√ľr die Gestellung von Mitgliedern einer Schwesternschaft vom Deutschen Roten Kreuz gilt das Arbeitnehmer√ľberlassungsgesetz mit der Ma√ügabe, dass ¬ß 1 Absatz 1 Satz 4 und Absatz 1b des Arbeitnehmer- √ľberlassungsgesetzes nicht anwendbar ist.“

Diese Gesetzes√§nderung wird am Tag nach der Verk√ľndung im Bundesgesetzesblatt in Kraft treten, dies wird nach aktuellem Stand voraussichtlich im August 2017 erfolgen.

 

Das ist ein wichtiger Meilenstein f√ľr die Zukunft der Schwesternschaft – wir sind und bleiben Teil einer starken Gemeinschaft.

 

F√ľr R√ľckfragen stehen wir Ihnen wie immer gerne und jederzeit zur Verf√ľgung.

 

Ganz herzliche Gr√ľ√üe,

 

Ihre

Oberin

Marion Harnisch


24. Juni 2017
PRESSEMELDUNG Deutscher Pflegerat e.V. (DPR) Bundesarbeitsgemeinschaft Pflege- und Hebammenwesen:
Berlin (30. Juni 2017, Nr. 25/2017)


„Mit Laumann √ľbernimmt ein starker Partner der beruflich Pflegenden in NRW das Ruder“ – DPR erwartet St√§rkung der Selbstverwaltung

Sie können den Text der Pressemeldung des DPR vom 30.06.2017 hier herunterladen.

23. Juni 2017
Verabschiedung Pflegeberufereformgesetz

Liebe Mitglieder,

Nachdem der Gesundheitsausschuss des Bundestages das heftig umstrittene Pflegeberufereformgesetz am Mittwoch gebilligt hat, wurde es am Donnerstag, 22. Juni 2017, endg√ľltig im Bundestag beschlossen.¬†


Urspr√ľnglich vorgesehen war ein durchg√§ngig generalistisches Ausbildungskonzept, das die drei Berufszweige Gesundheits- und Krankenpflege, Gesundheits- und Kinderkrankenpflege sowie Altenpflege vereinen sollte. Kritiker bem√§ngelten jedoch, damit w√ľrde Spezialwissen in der Gesundheits- und Kinderkranken- sowie Altenpflege nicht mehr ausreichend vermittelt.

Der nun beschlossene Kompromiss sieht eine mindestens zweijährige generalistische Ausbildung vor. Wer die generalistische Ausbildung im dritten Jahr fortsetzt, erwirbt den Abschluss zur Pflegefachfrau oder zum Pflegefachmann. Alternativ ist bis zum Examen eine einjährige Vertiefung in den Bereichen Gesundheits- und Kinderkranken- oder Altenpflege möglich.

Die Ausbildung dauert in Vollzeit drei Jahre, in Teilzeit maximal f√ľnf Jahre und ist f√ľr alle Auszubildenden k√ľnftig bundesweit kostenlos. Das bislang in manchen Bundesl√§ndern noch erhobene Schulgeld an Altenpflegeschulen entf√§llt.¬†

Mindestvoraussetzung f√ľr die Aufnahme der Pflegeausbildung ist ein mittlerer Schulabschluss oder ein Hauptschulabschluss mit abgeschlossener Berufsausbildung. Neu eingef√ľhrt wird eine Pflegeausbildung an Hochschulen. Das Studium dauert drei Jahre und soll unter anderem ein vertieftes Wissen √ľber Grundlagen der Pflegewissenschaft vermitteln.

Der Verband der Schwesternschaften vom DRK e.V. begr√ľ√üt das neue Gesetz, „auch wenn der Kompromiss nur bedingt unsere Zustimmung findet – wir h√§tten uns eine 100%ige generalistische Ausbildung gew√ľnscht, um den Ver√§nderungen an den Pflegeberuf Rechnung tragen zu k√∂nnen“, so Generaloberin Gabriele M√ľller-Stutzer, Pr√§sidentin des Verbandes der Schwesternschaften vom DRK e.V. (VdS).

√úberaus problematisch bewertet der VdS die Tatsache, dass bislang noch keine Rahmenlehrpl√§ne oder eine Ausbildungs- und Pr√ľfungsverordnung vorliegen. „Das wird eine gro√üe Herausforderung f√ľr die Schulen, Lehrkr√§fte und Praxisanleiterinnen und -anleiter“, f√ľhrt die Pr√§sidentin aus.¬†

Sehr positiv sieht der Verband der Schwesternschaften vom DRK e.V., dass die neue Pflegeausbildung f√ľr alle Sch√ľler k√ľnftig schulgeldfrei sein wird, pflegerische Vorbehaltsaufgaben geregelt sind und die hochschulische Pflegeausbildung grunds√§tzlich etabliert wurde.

Die Ausbildung nach dem Pflegeberufereformgesetz soll ab Januar 2020 starten. 

„Der Deutsche Bundestag hat heute eine 'gesetzliche H√ľlle' f√ľr die Neuordnung der Pflegeberufeausbildung beschlossen. Was inhaltlich im Gesetz steckt, wissen wir noch gar nicht. Hier ist u.a. die Arbeit der eingesetzten Fachkommissionen abzuwarten, bevor die Bundesl√§nder weiteres zur Umsetzung des Gesetzes beschlie√üen. Und wer wei√ü, wie es mit diesem Thema in der n√§chsten Legislaturperiode weitergeht“, merkt Generaloberin M√ľller-Stutzer an.

In einem Punkt sind die DRK-Schwesternschaften jedoch bereits bestens auf das Pflegeberufereformgesetz vorbereitet – das gesetzlich geforderte „ethisch fundierte Pflegeverst√§ndnis“ entwickeln Sch√ľler/-innen an Kranken-, Kinderkranken- und Altenpflegeschulen der DRK-Schwesternschaften bereits seit Jahren auf der Grundlage der Berufsethischen Grunds√§tze der Schwesternschaften vom Deutschen Roten Kreuz.

www.rotkreuzschwestern.de/newsroom/meldungen/generalisten-oder-spezialisten

Auf Facebook weisen wir ebenfalls auf diese Meldung hin: www.facebook.com/vds.drk


Ihre Oberin
Marion Harnisch


22. Juni 2017
Bundestag beschlie√üt √Ąnderung des DRK-Gesetzes

Liebe Mitglieder und Unterst√ľtzer!

Es gibt gute Nachrichten – die n√§chste H√ľrde ist geschafft! Wir m√∂chten Sie heute dar√ľber in Kenntnis setzen, dass der Bundestag mit den Stimmen der Regierungskoalition die folgende √Ąnderung des DRK-Gesetzes beschlossen hat:

Dem ¬ß 2 des DRK-Gesetzes vom 5. Dezember 2008 (BGBl. I S. 2346) wird folgender Absatz 4 angef√ľgt: „(4) F√ľr die Gestellung von Mitgliedern einer Schwesternschaft vom Deutschen Roten Kreuz gilt das Arbeitnehmer√ľberlassungsgesetz mit der Ma√ügabe, dass ¬ß 1 Absatz 1 Satz 4 und Absatz 1b des Arbeitnehmer√ľberlassungsgesetzes nicht anwendbar ist.“

Wir gehen davon aus, dass die Zustimmung durch den Bundesrat am 7. Juli 2017 erfolgen wird.

Bis dahin stehe ich Ihnen f√ľr R√ľckfragen jederzeit zur Verf√ľgung.¬†

Es gr√ľ√üt Sie herzlichst,

Ihre 

Oberin Marion Harnisch


15. Juni 2017

Sie können den Text des DPR-Newsletters Juni 2017 hier herunterladen.

10. Juni 2017
Personelle Veränderungen in Vorstand und Beirat

Liebe Mitglieder!

Wir wollen Sie heute dar√ľber informieren, dass es personelle Ver√§nderungen in Beirat und Vorstand gibt.¬†

Seit den letzten Vorstandswahlen sind drei Vorstandsmitglieder aus dem Vorstand der Schwesternschaft ausgeschieden: Frau Hartwig und Frau Fredrich sind in den Ruhestand eingetreten. Zudem bedauert es unsere Vorstands-Juristin Frau Dr. von Gadow sehr, aus Zeitmangel ihr Amt niederlegen zu m√ľssen.¬†

Als Nachfolger von Frau Dr. von Gadow ist Herr Rechtsanwalt Andreas Lubitz eingetreten und in der Nachfolge als ordentliches Mitglied Frau Birgit Vo√ü. Herr Lubitz ist seit 2014 als Rechtsanwalt f√ľr die Schwesternschaft aktiv und Frau Vo√ü ist seit 2008 Mitglied der Schwesternschaft und zudem langj√§hriges Mitglied im Beirat.¬†

Aufgrund des Wechsels von der Beiratst√§tigkeit in den Vorstand musste f√ľr Frau Birgit Vo√ü widerum eine Nachbesetzung gefunden werden. Zudem hat Frau Jutta Lingelbach ebenfalls den Beirat verlassen, da sie sich beruflich neuen Herausforderungen gestellt hat. Ein weiterer Weggang ist Frau Elisabeth Le√ülich, die ihre Beiratst√§tigkeit schweren Herzens aufgrund neuer Aufgaben im Unternehmen aufgeben musste. F√ľr das jahrelange Engagement aller Beteiligten bedanken wir uns von ganzem Herzen und w√ľnschen f√ľr die Zukunft weiterhin alles Gute!¬†

F√ľr die ausgeschiedenen Kollegen gibt es einige Neuzug√§nge, die wir hiermit ganz herzlich begr√ľ√üen: In den Beirat neu gew√§hlt worden sind Frau Karolin Ganz und Frau Tanja Hoff, beide sind im Asklepios West Klinikum in Rissen t√§tig.¬†

Und last but not least: Nach dem Ausscheiden von Frau Jutta Lingelbach wurde zudem Frau Naujokath vom Beirat als Mitgliedervertretung in der Pensionskasse berufen. Die Kontaktdaten von Frau Naujokath finden Sie auf unserer Homepage.

Herzliche Gr√ľ√üe,
Ihre
Oberin
Marion Harnisch

22. Mai 2017
F√ľr alle berufspolitisch Interessierten die neuesten Meldungen vom Deutschen Pflegerat e.V. (DPR)

Sie können den Text des DPR-Newsletters Mai 2017 hier herunterladen.

19. Mai 2017
PRESSEMELDUNG Deutscher Pflegerat e.V. (DPR) Bundesarbeitsgemeinschaft Pflege- und Hebammenwesen:
Berlin (17. Mai 2017, Nr. 19/2017)


Pflegepersonaluntergrenzen sind ein wichtiger Schritt f√ľr die Pflege

Den Text der Pressemitteilung können Sie hier lesen.

17. Mai 2017

Möglichkeit der Teilnahme am Flohmarkt des diesjährigen Hoffests der DRK-Schwesternschaft am 15. Juli 2017

Liebe Mitglieder!

Unser diesj√§hriges Hoffest steht am 15. Juli wieder an - und neben vielen unterschiedlichen Attraktionen gibt es in diesem Jahr erstmals auch einen gro√üen integrierten Nachbarsschafts-Flohmarkt. Daf√ľr haben wir eine Standfl√§che bekommen, die wir jetzt vergeben wollen.

Auch Sie k√∂nnen mitmachen! Wer von Ihnen hat Lust, mit einem Stand dabeizusein? Wir w√ľrden uns sehr √ľber Ihre Teilnahme freuen.

Sollte es Ihnen nicht m√∂glich sein, an diesem Tag einen Stand zu betreiben, besteht auch die M√∂glichkeit, Dinge f√ľr unseren Mutterhaus-Stand zu spenden. Melden Sie sich gerne per Telefon oder Email und dann vereinbaren wir einen Termin.

Wenn Sie dabei sein wollen, schicken Sie einfach eine Mail an die Verantwortliche f√ľr die Standfl√§chen-Verteilung, Charlotte Karlinder unter karlinder@schwesternschaft-Hamburg.drk.de, damit wir Sie einplanen k√∂nnen und Sie Ihren Stand sicher haben.

Weitere Informationen zu Uhrzeit etc. folgen dann.

Wir freuen uns auf einen schönen Tag mit Ihnen!

Ihre

Oberin

Marion Harnisch


10. April 2017
PRESSEMELDUNG Deutscher Pflegerat e.V. (DPR) Bundesarbeitsgemeinschaft Pflege- und Hebammenwesen:
Berlin (6. April 2017, Nr. 15/2017)


Presse DPR: Pflege-Report 2017: Zeitdruck verhindert bessere pflegerische Versorgung
 

Den Text der Pressemitteilung können Sie hier herunterladen.

10. April 2017
PRESSEMELDUNG Deutscher Pflegerat e.V. (DPR) Bundesarbeitsgemeinschaft Pflege- und Hebammenwesen:
Berlin (07. April 2017, Nr. 16/2017)


Generalistische Pflegeausbildung kommt scheibchenweise

Sie können den Text der Pressemitteilung hier herunterladen.

10. April 2017
PRESSEMELDUNG Deutscher Pflegerat e.V. (DPR) Bundesarbeitsgemeinschaft Pflege- und Hebammenwesen:
Berlin (6. April 2017, Nr. 14/2017)


Presse DPR: Bundeskabinett geht mit Pflegepersonaluntergrenzen in Krankenhausbereichen den richtigen Weg

Sie können den Text der Pressemitteilung hier herunterladen.

03. April 2017
PRESSEMELDUNG Deutscher Pflegerat e.V. (DPR) Bundesarbeitsgemeinschaft Pflege- und Hebammenwesen:
Berlin (24. März 2017, Nr. 12/2017)


Presse DPR: Professor Dr. Michael Isfort erhält Deutschen Pflegepreis 2017

Den Text der Pressemitteilung können Sie hier herunterladen.

31. März 2017
Fragen und Antworten

Im Nachgang zu dem Frontal 21-Beitrag vom 28. März 2017 hat der Verband der Schwesternschaften einen Fragen- und Antwortenkatalog erstellt, den Sie unter "Mehr Informationen" herunterladen können.

Hier können Sie auch die Kritik des VdS an dem Beitrag nachlesen.

Der Verband der Schwesternschaften vom DRK e.V. (VdS) kritisiert den einseitigen Beitrag der gestrigen ZDF-Sendung „Frontal 21“, der unter dem Titel „Rotkreuzschwestern ausgebeutet – Missbrauch bei der Leiharbeit“ stand.

Generaloberin Gabriele M√ľller-Stutzer, Pr√§sidentin des Verbandes der Schwesternschaften vom DRK e.V., stellt nachdr√ľcklich fest: „Wir werden als Rotkreuzschwestern weder ausgebeutet noch sind wir rechtlos. Wir sind als Mitglieder unserer DRK-/BRK-Schwesternschaften aufgekl√§rte, fachlich hoch qualifizierte Frauen im Fachverband f√ľr professionelle Pflege des Deutschen Roten Kreuz, die mit pers√∂nlichem und fachlichem Selbstbewusstsein einen wertvollen Beitrag zur Arbeit des Roten Kreuzes leisten.“

Die Fakten, die eine Mitgliedschaft in einer DRK-Schwesternschaft ausmachen und die in dem gestrigen Beitrag kaum Erw√§hnung gefunden haben, haben wir unter der √úberschrift „Welche Vorteile haben Rotkreuzschwestern und das DRK-Schwesternschaftsmodell?“ noch einmal zusammengefasst und zum Download auf dieser Seite bereitgestellt. Die Diskussion nach der gestrigen Frontal 21-Sendung k√∂nnen Sie hier verfolgen.

Aufgrund der einseitigen Berichterstattung behält sich der Verband rechtliche Schritte vor.

Mehr Informationen: Fragen und Antworten


17. März 2017
Neues aus unserem Betreuungsangebot: Gartenarbeit mit Menschen mit Demenz

Sie k√∂nnen den Text √ľber die Neuigkeiten aus unserem Betreuungsangebot hier herunterladen.



08. März 2017
PRESSEMELDUNG Deutscher Pflegerat e.V. (DPR)
Bundesarbeitsgemeinschaft Pflege- und Hebammenwesen:
Berlin (7. März 2017, Nr. 10/2017)

Presse DPR: Expertenkommission „Pflegepersonal im Krankenhaus“ erfolgreich abgeschlossen
 

Sie können den Text der Pressemeldung hier herunterladen.

03. März 2017
PRESSEMELDUNG Deutscher Pflegerat e.V. (DPR)
Bundesarbeitsgemeinschaft Pflege- und Hebammenwesen:
Berlin (3. März 2017, Nr. 09/2017)

Presse DPR: Das Pflegeberufereformgesetz ist f√ľr die professionell Pflegenden das wichtigste Gesetz der Legislaturperiode

Den Text der Pressemitteilung können Sie hier herunterladen.

22. Februar 2017
Aktuelle Information zum BAG-Urteil zur Arbeitnehmer√ľberlassung von Rotkreuzschwestern

Lieber Mitglieder der DRK-Schwesternschaft, liebe Unterst√ľtzer!

Wir haben lange darauf gewartet – nun ist die Entscheidung gefallen: Wie angek√ľndigt hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) am 21. Februar dar√ľber entschieden, ob die Gestellung von Mitgliedern der DRK-Schwesternschaft Essen e.V. als ArbeitnehmeruŐąberlassung einzustufen ist und Rotkreuzschwestern somit zukuŐąnftig unter das novellierte ArbeitnehmeruŐąberlassungsgesetz (A√úG) fallen, das zum 1. April 2017 in Kraft tritt.

Das BAG hat in dieser Sache seine jahrzehntelange Rechtsprechung revidiert und entschieden, dass die Gestellung von Mitgliedern der DRK-Schwesternschaften als ArbeitnehmeruŐąberlassung einzustufen ist. Auch unsere Schwesternschaft ist jetzt aufgefordert, zun√§chst einmal die noch nicht ver√∂ffentlichte ausf√ľhrliche Entscheidungsbegr√ľndung des BAG abzuwarten und inhaltlich zu pr√ľfen!

In Erwartung des Gerichtsurteils hat sich die Schwesternschaft Hamburg gemeinsam mit dem Verband der Schwesternschaften (VdS) weiterhin intensiv um eine zukunftsorientierte politische Ausnahmegenehmigung bem√ľht – mit gro√üem Erfolg, wie wir Ihnen in der vergangenen Woche bereits mitgeteilt haben. Am 17. Februar 2017 einigten sich DRK-Pr√§sident Dr. Rudolph Seiters gemeinsam mit Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles auf einen Kompromiss.

Dieser sieht vor, dass die im A√úG vorgesehene H√∂chst√ľberlassungsdauer von 18 Monaten √ľber eine Ausnahmeregelung im DRK-Gesetz f√ľr Rotkreuzschwestern NICHT gilt! Somit ist eine unbefristete Gestellung √ľber die DRK-Schwesternschaften unter anderen rechtlichen Rahmen-bedingungen weiterhin m√∂glich, sobald diese Erg√§nzung in das DRK-Gesetz aufgenommen wurde. Ihr Einsatz beim Gestellungspartner kann dementsprechend unver√§ndert fortgesetzt werden und die Schwesternschaft wird auch weiterhin f√ľr Sie und Ihre Anliegen der zust√§ndige Ansprech-partner sein!

F√ľr diese L√∂sung haben sich DRK-Pr√§sident Dr. Rudolph Seiters, DRK-Generalsekret√§r Herr Christian Reuter und Generaloberin Gabriele MuŐąller-Stutzer, PraŐąsidentin des Verbandes der Schwesternschaften vom DRK e.V., stark gemacht. Sie bedauern es sehr, dass das BAG nach mehr als 60 Jahren gleichlautender Rechtsprechung seine bisherige Rechtsauffassung nicht vollumfaŐąnglich aufrechterhalten hat. Dennoch: Dank der zugesagten Ausnahmeregelung w√§re auch zukuŐąnftig die unbefristete Gestellung von Rotkreuzschwestern moŐąglich, was eines unserer Hauptziele war. Somit kann die vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen DRK-Schwesternschaft und Gestellungspartner fortgesetzt werden. Das ist ein wirklich gro√üer Erfolg, der ohne Sie, unsere Mitglieder und Unterst√ľtzer, nicht m√∂glich gewesen w√§re. Ich bin nach wie vor sehr stolz darauf, was wir geschafft haben – 11.000 Unterschriften bei unserer Petition auf change.org zum Erhalt der Schwesternschaften sprechen eine klare Sprache.

Ein weiterer Pluspunkt der Einigung: Durch die Ausnahmeregelung w√ľrde sichergestellt, dass Rotkreuzschwestern als Teil der Nationalen Hilfsgesellschaft wie bisher in einem Katastrophenfall im In- und Ausland zur VerfuŐągung stuŐąnden, um Menschen in Not zu helfen.

Auch wenn ich mir eine andere Entscheidung des BAG gew√ľnscht h√§tte: Ich freue mich sehr √ľber diesen gro√üen Teilerfolg, der es uns erm√∂glichen wird, als Rotkreuzschwestern und Mitglieder der DRK-Schwesternschaft Hamburg weiterhin in den Gestellungen t√§tig sein zu k√∂nnen und bin hinsichtlich der Neu- bzw. Umgestaltung der Gestellungsvertr√§ge bereits aktiv. Selbstverst√§ndlich werde ich Sie laufend dar√ľber informieren, wenn es dahingehend Neuigkeiten gibt.

Bis dahin ganz herzliche Gr√ľ√üe,

Ihre

Oberin Marion Harnisch

Die offizielle Pressemitteilung des Verbandes der Schwesterschaften vom DRK finden Sie hier.


18. Februar 2017
Pressemitteilung: Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles und DRK-Präsident Dr. Seiters verständigen sich auf Lösungsansatz zum Erhalt der Schwesternschaften

Seit Mai k√§mpfen wir intensiv f√ľr eine Ausnahmeregelung im Arbeitnehmer-√úberlassungsgesetz (A√úG) f√ľr Rotkreuzschwestern.¬†

Durch die Unterst√ľtzung unserer Mitglieder und des gesamten Roten Kreuzes haben wir nun ein wichtiges Ziel erreicht: Bundesarbeitsministerin Andres Nahles und DRK-Pr√§sident Herr Dr. Seiters haben sich am 17. Februar 2017 auf einen L√∂sungsansatz zum Erhalt der Schwesternschaften verst√§ndigt.

Die Pressemitteilung zur Meldung finden Sie unter diesem Link:

http://www.drk-schwesternschaften.de/newsroom/pressemitteilungen/02-2016-einigung-zum-erhalt-der-schwesternschaften-vom-drk

13. Februar 2017
Pressemitteilung: Rotkreuzschwestern protestieren mit Unterst√ľtzung von DRK-Pr√§sident Dr. Rudolf Seiters¬†gegen Gesetzes-Regelung

Auch DRK-Pr√§sident Dr. Rudolf Seiters macht sich f√ľr den Erhalt der DRK-Schwesternschaften stark!

Link 
Quelle: http://rotkreuzschwestern.de/newsroom/pressemitteilungen/rotkreuzschwestern-protestieren-gegen-gesetzes-regelung

13. Februar 2017
Die erste Video-Botschaft zur Kundgebung ist online!

Alle Schwesternschaften¬†hatten anl√§sslich der nahenden Kundgebung in Berlin vor einiger Zeit dazu aufgerufen, uns Video-Statements von Mitgliedern aus Ihren Schwesternschaften zuzuschicken. Inhalt: Mitglieder erz√§hlen, warum sie Rotkreuzschwester sind und bleiben wollen – und was es bedeuten w√ľrde, wenn es sie nicht mehr g√§be. Die Resonanz war enorm – vielen Dank f√ľr Ihren Einsatz und an alle Beteiligten!

Entstanden sind viele Filme aus nahezu¬†s√§mtlichen Schwesternschaften, die nun nach und nach hier¬†ver√∂ffentlicht werden.¬†Hier geht’s zum ersten Film aus der Schwesternschaft Link:

http://rotkreuzschwestern.de/kundgebung#Video-Statements



03. Februar 2017

Gemeinsam sind wir stark: Bereits 1.400 angemeldete Rotkreuzschwestern f√ľr die Kundgebung am 23. Februar 2017!

Wir freuen uns, dass wir aktuell bereits 1.400 Anmeldungen aus den Schwesternschaften haben. Sehr gerne w√ľrden wir diese Zahl noch erh√∂hen – und m√∂chten alle Mitglieder und Mitstreiter/-innen weiterhin ermutigen, an der Kundgebung teilzunehmen und uns am 23. Februar in Berlin zu unterst√ľtzen. Rufen Sie uns an oder schreiben Sie eine Email – eine Anmeldung ist nach wie vor m√∂glich. Schauen Sie sich hierzu gerne die untenstehende Video-Botschaft von Generaloberin Gabriele M√ľller-Stutzer an.

http://rotkreuzschwestern.de/kundgebung




03. Februar 2017
PRESSEMELDUNG Deutscher Pflegerat e.V. (DPR)
Bundesarbeitsgemeinschaft Pflege- und Hebammenwesen:
Berlin (31. Januar 2017, Nr. 05/2017)

Presse DPR: „Blockade des Gesetzes gef√§hrdet Pflegequalit√§t der Zukunft“
Das Pflegeberufereformgesetz ist ein wesentlicher Baustein der Patientenversorgung

Sie können den Text der Pressemitteilung hier herunterladen.

30. Januar 2017
PRESSEMELDUNG Deutscher Pflegerat e.V. (DPR) Bundesarbeitsgemeinschaft Pflege- und Hebammenwesen:
Berlin (27. Januar 2017, Nr. 04/2017)


Presse DPR: „Zu attraktiven Arbeitsbedingungen geh√∂rt auch mehr Pflegepersonal“

Sie können die Pressemitteilung hier herunterladen.


25. Januar 2017

Leben, jetzt – Fortbildungsreihe zu Pflege und Betreuung von Personen mit Demenz

In diesem Jahr legt die DRK-Schwesternschaft Hamburg e.V. eine kleine Fortbildungsreihe zu Pflege und Betreuung von Personen mit Demenz mit vier Terminen auf. Mit dieser Reihe möchten wir zu einem weiteren Blick in Pflege und Betreuung auf die demenziell veränderte Person die Pflege- und Betreuungskräfte sensibilisieren und anregen.

Die Themen der einzelnen Veranstaltungen sind vielfältig und reichen von Märchen und Demenz (21.3.) sowie Gartentherapie und Demenz (9.5.) im Bereich Betreuung und Ergotherapie bis hin zu Palliative Care und Demenz (11.7.) sowie Ernährungskonzepte im Krankenhaus bei Demenz (12.9.) im pflegefachlichen Bereich. Alle Fortbildungen finden im Bildungszentrum Schlump, Beim Schlump 86 in 20144 Hamburg statt.

Die genaue Beschreibung der Termine können Sie hier herunterladen.

Anmeldung und Informationen:

Nicole Prolingheuer

Telefon 81 90 07 19 (immer montags bis donnerstags zwischen 10:00 und 13:00 Uhr)

Email leben-jetzt@schwesternschaft-hamburg.drk.de


15. Dezember 2016
Pressemeldung Deutscher Pflegerat vom 12. Dezember 2016: Landespflegekammer Niedersachsen kommt

Sie können die Pressemeldung hier herunterladen.

13. Dezember 2016
F√ľr alle berufspolitisch Interessierten die neuesten Meldungen vom Deutschen Pflegerat e.V. (DPR)

Sie können den DPR-Newsletter 12 / 2016 hier herunterladen.

06. Dezember 2016
Statement VdS zur EuGH-Entscheidung und A√úG vom 28. November 2016

Sie können den Text des Statements hier herunterladen.

28. November 2016
Information zur Entscheidung des Bundesrats bez√ľglich des Arbeitnehmer-√úberlassungsgesetzes (A√úG) vom 25. November 2016

Sie können die Information hier herunterladen.

22. November 2016
Pressemitteilung von DIP und IPP: Pflegebildungsreform - Appell an Bundeskanzlerin

Sie können die Pressemitteilung hier herunterladen.

18. November 2016
Die Pressemitteilung zum EuGH-Urteil vom 17. November 2016 bez√ľglich des Rechtsstatus von hauptamtlich t√§tigen Vereinsmitgliedern.

Sie können sich die Pressemitteilung hier herunterladen.

Ein Video von Frau Generaloberin Gabriele M√ľller-Stutzer zur Kommentierung der Entscheidung k√∂nnen Sie unter folgendem Link finden:
http://www.rotkreuzschwestern.de/termine/eugh-entscheidung

Hier können sie die Petition unterschreiben:
https://www.change.org/p/bundesrat-dringender-appell-tradition-erhalten-gute-pflege-sichern


07. Oktober 2016
Rundschreiben Nr. 2/21 - 3/16

Hurrikan "Matthew" - Nothilfe des Roten Kreuzes

Sie können das Rundschreiben mit dem Thema Hurrikan "Matthew" hier herunterladen.


07. Oktober 2016
Pressemitteilung des VdS: 50 Jahre Hospitalschiff Helgoland


Rotkreuzschwestern im humanitären Einsatz

Sie können die Pressemitteilung hier herunterladen.

21. September 2016
SOMMERFEST in der Helenenstraße

Der Hamburger Indianersommer zeigte sich von seiner allerbesten Seite, als die Nachbarschaft um den Hof der Helenenstra√üe herum am 3.09.2016 wieder zum traditionellen Sommerfest lud. Unsere DRK-Schwesternschaft war nat√ľrlich auch in diesem Jahr wieder mit von der Partie und pr√§sentierte sich bei strahlender Septembersonne mit einem Stand im Kreise der zahlreichen benachbarten Gastgeber: Kirche der Stille, Hamburger Hospiz, fux eG, Plan R Architekten und Nyegaard-Stift. Entsprechend gro√ü war das Angebot der St√§nde: Von B√ľchern, Flohmarkt-Artikeln, Cocktails, Kaffee, Kuchen und frischen Waffeln, √ľber gegrillte W√ľrstchen bis hin zu zahlreichen Kinderspielen war alles dabei. Die Besucher verbrachten einen bezaubernden Nachmittag, plauderten mit Nachbarn und Freunden und lauschten den Kl√§ngen des Saxophonisten. Ein herrlicher Nachmittag, dessen Tradition hoffentlich noch sehr lange fortgef√ľhrt wird.





















Fotografin: Charlotte Karlinder

21. September 2016
Mitarbeiterbegegnungstage WKK am 08. und 09. September 2016

Die Westk√ľstenkliniken luden am 08. und 09. September 2016 auch in diesem Jahr wieder zu den Mitarbeiterbegegnungstagen in die Klinik in Heide. Auf s√§mtlichen Etagen pr√§sentierten sich Aussteller unterschiedlichster Art - und auch die DRK-Schwesternschaft war im zweiten Stock mit einem gro√üen Stand vor Ort. In diesem Jahr mit zwei besonders sch√∂nen Aktionen: Highlight war ohne Frage die "Blitzboxx": mit illustren Pflege-Utensilien und lustigen Spr√ľchen konnten sich die Besucher mit den Kollegen fotografieren oder sich per E-Mail zuschicken lassen bzw. das Foto gleich mit nach Hause nehmen. Aber das war noch nicht alles: Brandneu im Event-Repertoire der DRK-Schwesternschaft ist ab sofort ein "Schwesternschaft-Bingo" mit Begriffen aus der Pflege und Schwesternschaft, das vier Mal pro Tag mit tollen Gewinnen gespielt wurde - ein Riesen-Spa√ü f√ľr Jung und Alt!



















Fotos: Charlotte Karlinder

15. August 2016
Verbandsticker-07-2016

Wir freuen uns Ihnen heute den neuen Verbandsticker-07_2016 vorstellen zu können. Sie können ihn hier herunterladen.

22. Juli 2016
Altonale 15.07. - 17.07.2016

Altonale bedeutet f√ľr die Hamburger traditionell Sommer, Sonne und Stra√üenkunst – aber nat√ľrlich darf auch die DRK-Schwesternschaft beim gr√∂√üten Fest ihres Stadtteils Altona nicht fehlen. So fanden sich in diesem Jahr erstmalig Mitglieder und Ehrenamtliche zusammen, die den Stand im Herzen des Stadtfests am Samstag und Sonntag von 11-18 Uhr betreuten. Ziel: Den Bekanntheitsgrad der DRK-Schwesternschaft zu steigern und das neue Betreuuungsprogramm „Leben, jetzt“ vorzustellen. Mit Erfolg: Einige Jugendliche hatten Fragen zur Ausbildung in der Pflege, es kamen Angeh√∂rige, die sich √ľber Demenz informierten und es gab einige Anfragen f√ľr das Ehrenamt. Der absolute Magnet war jedoch das Gl√ľcksrad, zu dem viele Kinder kamen und dabei auch erfuhren, was die Schwesternschaft eigentlich so macht. Das einhellige Fazit am Sonntag Abend: Im n√§chsten Jahr sind wir auf jeden Fall wieder dabei – aber dann mit viel mehr Luftballons!



In diesem Jahr f√ľr die DRK-Schwesternschaft auf der Altonale: Die Ehrenamtliche Christa Frommholz, Schatzmeister Harald Frommholz, die beiden Beiratsschwestern Tanja Kroo√ü-Reichart und Heidi Kruse sowie Oberin Marion Harnisch, ihre Assistentin Susanne Tamm und die Leiterin der Betreuungsgruppe f√ľr Menschen mit Demenz Nicole Prolingheuer

18. Juli 2016
F√ľr alle berufspolitisch Interessierten die neuesten Meldungen vom DPR

Sie können hier den Newsletter des Deutschen Pflegerates DPR herunterladen.

13. Juli 1970
Verbandsticker-06_2016

Wir freuen uns Ihnen heute den neuen Verbandsticker-06_2016 vorstellen zu können. Sie können ihn sich hier herunterladen.

01. Juli 2016
Team Schlump erfolgreich beim Lauf zwischen den Meeren

Zum 10. Mal wurde der Lauf zwischen den Meeren (LzdM) von Husum nach Damp als Staffellauf (95,5 km) veranstaltet. √úber 780 Laufteams aus Vereinen, Firmen, Gemeinden und dem Gesundheitsbereich gingen dieses Jahr an den Start.
Zum vierten Mal stellte das Bildungszentrum Schlump eine Staffel mit Dozenten, Teilnehmern und Kooperationspartnern zusammen. Mit den Grunds√§tzen des Roten Kreuzes auf dem R√ľcken absolvierte das Team aus Frauen und M√§nnern in 8:27:08 die Strecke. Mit Platz 286 von 748 im Ziel angekommenen Teams konnte das bisher beste Ergebnis erzielt werden.



20. Juni 2016
Sch√ľlerbegegnungstag 21.04.2016

100 zuk√ľnftige Rotkreuzschwestern und Theater-Koryph√§e Tom Lanzki feierten Premiere mit Forumtheater zum Thema Demenz

Sie können den Text der Pressemitteilung hier herunterladen.

07. Juni 2016
Verbandsticker_04_05-2016

Wir freuen uns, Ihnen heute den neuen Verbandsticker_04_05_2016 vorstellen zu können. Sie können den Newsletter hier herunterladen.

12. Mai 2016
Presseinformation


Angehörige mit Demenz zu Hause versorgen - Informationsnachmittag mit Kaffee und Kuchen

  • Info-Veranstaltung der DRK-Schwesternschaft Hamburg e.V.
  • f√ľr Angeh√∂rige von Menschen mit Demenz
  • Am 7.6.2016 von 16 bis 18 Uhr in der Friedenskirche Altona

Sie können den Text der Presseinformation hier herunterladen.



11. Mai 2016
11.05.2016 - PFLEGE ALS TEIL DER NEUEN DRK-KAMPAGNE "DEUTSCHE ROTE PFLEGE"

Anl√§sslich des internationalen Tages der Pflege stellt der Verband der Schwesternschaften vom DRK e.V. (VdS), der Fachverband f√ľr professionelle Pflege innerhalb des Deutschen Roten Kreuzes, das Kampagnen-Motiv f√ľr die Pflege vor. "Wir finden es angemessen, dass die Pflege als wichtiger gesellschaftlicher Themenbereich im Rahmen der neuen DRK-Kampagne ein eigenes Piktogramm bekommen hat", erkl√§rt die Pr√§sidentin des VdS, Generaloberin Gabriele M√ľller-Stutzer. Die DRK-Kampagne, "ZEICHEN SETZEN!" wurde am 3. Mai 2016 in der Berliner City erstmals vom DRK-Pr√§sidenten Dr. Rudolf Seiters und der DRK-Botschaftern Carmen Nebel vorgestellt.

Weitere Informationen finden Sie hier:

http://rotkreuzschwestern.de/newsroom/pressemitteilungen/05-2016-pflege-als-teil-der-neuen-drk-kampagne



09. Mai 2016
Pressemitteilung


Pflege-Thermometer 2016 zeigt die aktuelle Situation in der ambulanten Pflege auf

Die ambulante Pflege ist ein wachsender Markt mit steigender Bedeutung, die mit limitierenden Faktoren zu kämpfen hat

Sie können den Text der Pressemitteilung hier herunterladen.

25. April 2016
Presseinformation

Musikalische Zeitreise f√ľr Menschen mit und ohne Demenz im B√ľrgerhaus Bornheide

Sie können sich die Pressemitteilung hier herunterladen.

05. April 2016
Konfetti Parade am 2. April 2016 in Hamburg

Am vergangenen Samstag (2. April) war unsere Oberin Frau Marion Harnisch gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen Frau Borngr√§ber und Frau Prolingheuer auf der Konfetti Parade in Hamburg. Ziel der Veranstaltung ist es, f√ľr eine demenzfreundliche Gesellschaft auf die Stra√üe zu gehen und f√ľr die Projekte in Hamburg zu werben. Viele Menschen haben an der Parade bei strahlendem Sonnenschein und viel guter Laune teilgenommen.

             

Weitere Informationen zu der Konfetti-Parade sind hier zu finden:

http.//www.facebook.com/Konfetti.im.Kopf/?fref=ts





31. März 2016
Verbandsticker 03_2016

Wir freuen uns Ihnen heute den neuen Verbandsticker 03_2016
vorstellen zu können. Sie können ihn sich hier herunterladen.

22. März 2016
Pressemitteilung Fl√ľchtlingshilfe

Rotkreuzschwestern im humanitären Einsatz


08. März 2016
Frau Jutta Lingelbach

Die Förderung der persönlichen und beruflichen Weiterentwicklung unserer Mitglieder ist uns immer ein wichtiges Anliegen.

Deshalb freuen wir uns Frau Jutta Lingelbach, stellvertretende Pflegedienstleitung WKK Brunsb√ľttel, zum

Master of Business Administration (MBA)

zu gratulieren und w√ľnschen ihr viel Erfolg und Freude bei den anstehenden Aufgaben.


07. März 2016
In Rheinland-Pfalz wurde der erste Vorstand einer Landespflegekammer in Deutschland gewählt

Sie können die Pressemeldung hier herunterladen.

02. März 2016
Außerordentliche Mitgliederversammlung am 23. Februar 2016

Liebe Mitglieder,

am 23. Februar 2016 fand eine au√üerordentliche Mitgliederversammlung des DRK-Schwesternschaft Hamburg e. V. in den R√§umen des „Hotel Cap Polonio“ in Pinneberg statt.



Frau Oberin Harnisch hatte zu dieser au√üerordentlichen Mitgliederversammlung eingeladen, da es ihr ein besonderes Anliegen ist, Sie zuk√ľnftig auf der j√§hrlichen ordentlichen Mitgliederversammlung √ľber die wirtschaftlichen Planungen der DRK-Schwesternschaft Hamburg e.V. f√ľr das Folgejahr zu informieren (beispielsweise im November 2016 f√ľr das Jahr 2017). Deshalb war nun einmalig eine Mitgliederversammlung zu Beginn des Jahres notwendig, um den Wirtschaftsplan f√ľr das laufende Jahr 2016 zu verabschieden.

Der Tradition folgend war ab 15:00 Uhr bei Kaffee und Kuchen gen√ľgend Zeit f√ľr ein Wiedersehen und Austausch. Um 16:00 Uhr wurde die au√üerordentliche Mitgliederversammlung von Frau Oberin Harnisch er√∂ffnet und im Anschluss wurde von Herrn Dr. Frommholz, Schatzmeister der Schwesternschaft, der Wirtschaftsplan f√ľr das Jahr 2016 den anwesenden Mitgliedern erl√§utert.

Im Anschluss folgte die Darstellung der satzungsgemäßen Aufgaben unserer Schwesternschaft und mögliche Aufgaben unseres Idealvereins, mit reger Beteiligung der Mitglieder.



In diesem Rahmen konnte Frau Oberin Harnisch bereits die ersten Ergebnisse unserer Postkartenaktion vorstellen, die mit der Versendung der Einladungen zur au√üerordentlichen Mitgliederversammlung gestartet ist. Wer seine Postkarte noch nicht zur√ľckgesendet hat, ist dazu weiterhin herzlich eingeladen.

Die au√üerordentliche Mitgliederversammlung endete mit der Verabschiedung von Frau Marion Gerdes, lange Zeit die Frau f√ľr die √Ėffentlichkeitsarbeit der DRK-Schwesternschaft Hamburg. Frau Gerdes verl√§sst die Schwesternschaft zum 29.02.2016, da sie den Wunsch hat, sich wieder p√§dagogischen Aufgaben zu widmen. Sie wurde von Frau Oberin Harnisch und Frau Andrea Clausen, unserer Beiratssprecherin im Namen aller Mitglieder mit gro√üem Dank und den besten W√ľnschen f√ľr die Zukunft verabschiedet.




29. Februar 2016
DRK unterst√ľtzt Positionspapier von Karl-Josef Laumann

Generalistische Pflegeausbildung

Verband der Schwesternschaften vom DRK e.V. unterst√ľtzt das von Staatssekret√§r Karl-Josef Laumann vorgestellte Positionspapier zur generalistischen Pflegeausbildung

„Wir fordern die generalistische Pflegeausbildung schon seit Langem und begr√ľ√üen daher die Entscheidung des Bundeskabinetts, die drei Pflegefachberufe zu einem neuen Pflegeberuf mit Schwerpunktsetzung zusammenzuf√ľhren, ausdr√ľcklich. Denn nur mit einer generalistischen Ausbildung kann den sich ver√§ndernden gesellschaftlichen, berufsspezifischen und arbeitsorganisatorischen Anforderungen an die professionell Pflegenden Rechnung getragen werden. Die Generalistik sehen wir als Meilenstein f√ľr die Weiterentwicklung unseres Berufes an. Gleichzeitig wird dieser dadurch an Attraktivit√§t gewinnen.“

Generaloberin Gabriele M√ľller-Stutzer,Pr√§sidentin des Verbandes der Schwesternschaften vom DRK

Der Verband der Schwesternschaften unterst√ľtzt die Internetseite
www.generalistikjetzt.de
die Hr. Staatssekretär Laumann am 25. Februar 2016 vorstellte.


25. Februar 2016
Verbandsticker-2_2016

Wir freuen uns Ihnen heute den neuen Verbandsticker-2_2016
vorstellen zu können. Sie können ihn sich hier herunterladen.

10. Februar 2016
120 Tablets f√ľr das Bildungszentrum

Gemeinsame Anschaffung von WKK und DRK-Schwesternschaft

Sie können sich hier den Artikel herunterladen.


21. Januar 2016
DRK sucht Zeitzeugen f√ľr Projekt zur Geschichte des Roten Kreuzes in der DDR

Die DRK-Arbeitsgruppe „Geschichte des DRK der DDR“ hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Arbeit und das Engagement der Rotkreuzler im Osten Deutschlands vor 1990 zu dokumentieren und zu erforschen.
Geplant ist neben einer wissenschaftlichen Publikation der Aufbau eines Zeitzeugen-Archivs im Generalsekretariat. Ziel ist es, die unwiederbringlichen Erfahrungen und Erlebnisse von Rotkreuz- Angehörigen in der DDR aufzunehmen und zu sammeln.

Unter: www.youtube.com/watch?v=UZypsz0EAtI&feature=youtu.be finden Sie einen kurzen Videotrailer zu diesem Thema.

Die Ergebnisse sollen der √Ėffentlichkeit und der Forschung zur Verf√ľgung gestellt werden. Dabei ist besonders die menschliche Seite der Rotkreuz-Geschichte im Fokus – mit authentischen Stimmen jener M√§nner und Frauen, die in vielen Eins√§tzen den Alltag des DRK in der DDR mitgestaltet und miterlebt haben.
Zeitzeugen, die sich f√ľr ein Interview zur Verf√ľgung stellen wollen, erhalten weitere Informationen per E-Mail unter Geschichte@drk.de oder telefonisch unter Tel.: 030/85404-354

 

19. Januar 2016
Aktuelles aus dem Verband der Schwesternschaften

Monatlich gibt der Verband der Schwesternschaften (VdS) den sogenannten Verbandsticker heraus. Darin finden sich aktuelle Meldungen aus dem Verband und aus den einzelnen DRK-Schwesternschaften, sowie Hinweise auf aktuelle Fort- und Weiterbildungen.
Den aktuellen Verbandsticker finden Sie hier.
Wir w√ľnschen interessante Einblicke.

18. Januar 2016

Bald ist es soweit: Der Deutsche Pflegetag 2016 öffnet seine Tore am neuen Veranstaltungsort STATION-Berlin. Vom 10. bis 12. März erwartet Sie hier die größte und vielfältigste Programmauswahl im Bereich Pflege.

Sie finden dort ein umfangreiches Programm aus 100 Vortr√§gen, Diskussionen und Workshops. Bis zum 31. Januar 2016 k√∂nnen Sie sich den Fr√ľhbucherrabatt sichern.

Das Programmheft des Deutschen Pflegetags 2016 steht ab sofort f√ľr Sie bereit. Jetzt schnell und bequem online abrufbar unter https://deutscher-pflegetag.de/programm.html.


21. Dezember 2015
Unterst√ľtzer/innen in der Fl√ľchlingshilfe gesucht

Liebe Mitglieder,

wir w√ľrden uns sehr freuen, wenn sich diejenigen unter Ihnen, die sich ehrenamtlich in der Fl√ľchtlingsarbeit engagieren, einmal bei uns melden w√ľrden. Wir w√ľrden dann gerne eine Anfrage des VdS beantworten.
Vielen Dank.

10. Dezember 2015
Rotkreuzschwestern aus dem Norden helfen beim Aufbau der Pflegekammer

Errichtungsausschuss f√ľr Pflegekammer in Schleswig-Holstein berufen

Die Einberufung des Errichtungsauschusses f√ľr eine Pflegekammer in Schleswig-Holstein ist f√ľr die Generaloberin des VdS ein "wichtiger Schritt f√ľr die professionell Pflegenden in Schleswig-Holstein", so Frau Pr√§sidentin Gabriele M√ľller-Stutzer in einer ersten Erkl√§rung.

Die gesamte Pressemitteilung lesen Sie hier.

09. Dezember 2015
Leben, jetzt - ein neues Angebot der DRK-Schwesternschaft Hamburg e.V.

Wir freuen uns sehr, Ihnen an dieser Stelle ein neues Angebot der Schwesternschaft Hamburg vorstellen zu  k√∂nnen. Leben, jetzt. - dieses Angebot richtet sich an zu Hause lebende Menschen - mit und ohne Demenz-und an deren Angeh√∂rige.

F√ľr diese wird eine Betreuungsgruppe -  in den R√§umlichkeiten der Schwesternschaft - und ein h√§uslicher Besuchsdienst eingerichtet.

Zust√§ndig f√ľr dieses beiden Bereiche sind Frau Kati Borngr√§ber und Frau Nicole Prolingheuer. Sie erreichen sie unter 040 - 81 90 07 - 19.

Gerne k√∂nnen Sie sich in unserer Brosch√ľre eingehender informieren. Sie finden sie hier.


08. Dezember 2015
VdS mit neuer Homepage online



Der Verband der Schwesternschaften (VdS) vom DRK e.V. ist ab sofort mit einem neuem moderneren Webauftritt sichtbar. Lassen Sie sich √ľberraschen und schauen Sie 'rein unter www.rotkreuzschwestern.de

07. Dezember 2015
Referentenentwurf zur Pflegeausbildung

Das DRK und der VdS begr√ľssen den Entwurf des Bundesgesundheitsministeriums zur Pflegeausbildung als "ein gutes Signal an die Pflege".

In diesen Tagen beginnen die Ressortabstimmungen f√ľr den Referentenentwurf des Pflegeberufsgesetzes. Gabriele M√ľller-Stutzer, die pr√§sidentin des VdS begr√ľsst dies in einer ersten Stellungnahme ausdr√ľcklich. Die gesamte Presseerkl√§rung lesen Sie hier.

17. November 2015
2. Pflegestärkungsgesetz verabschiedet

Verband der Schwesternschaften begr√ľsst das Gesetz als einen ersten Schritt in die richtige Richtung.

Der Verband der Schwesternschaften hat sich in einer Pressemitteilung zu der Verabschiedung des 2. Pflegestärkungsgesetzes geäußert und diese als "ersten richtigen Schritt" bezeichnet.
Allerdings m√ľssten dem noch weitere Schritte folgen.

Die Pressemitteilung in der ganzen Länge lesen Sie hier.

15. Oktober 2015
"Zeig mir deine Welt"

Neues Kooperationsrojekt des Jugendrotkreuzes Hamburg (JRK) mit der DRK-Kinder- und Jugendhilfe gGmbH

"Zeig mir Deine Welt" unter diesem Motto startet ein neues Patenschaftsprojektes des Jugendrotkreuzes Hamburg f√ľr die Unterst√ľtzung junger Fl√ľchtlinge.

Vielleicht hast Du Lust und Zeit, Dich zu engagieren? Oder Sie kennen in Ihrem Bekannten-  oder Verwandtenkreis jemanden, f√ľr den dieses Angebot passend w√§re?

Nähere Informationen finden Sie hier.

Wir nutzen gerne die Gelegenehit, an dieser Stelle f√ľr dieses tolle Werbung zu machen und freuen uns √ľber rege Beteiligung.


29. September 2015
Mitgliederversammlung 2015

MItglieder spenden f√ľr Fl√ľchtlingshilfe


Am 9. September fand im Tivoli/ Heide die diesj√§hrige Mitgliederversammlung der Schwesternschaft statt. Neben Ehrungen, Rechenschaftsberichten und Berichten aus den einzelnenT√§tigkeitsfeldern ging es auch um das in diesen Tagen hochaktuelle Thema Fl√ľchtlinge in Hamburg.


Aufgrund der Initiative eines Mitglieds kamen rund 200 € zusammen f√ľr eine Fl√ľchtlingsunterkunft in Hamburg-Wilhelmsburg.
Von diesem Geld konnten Regenschirme, Babyflaschen und einiges mehr angeschafft werden.

Wir bedanken uns sehr herzlich bei allen Mitgliedern, die sich an dieser Aktion beteiligt haben.

Auch in Zukunft wird sich die Schwesternschaft im Bereich der Fl√ľchtlingshilfe engagieren. Neuigkeiten dazu finden Sie immer hier auf unserer Homepage.


16. September 2015
9 GUTE GR√úNDE

Es gibt viele gute Gr√ľnde, Rotkreuzschwester zu sein. Wir haben in einer Brosch√ľre die wichtigsten f√ľr Sie zusammengestellt - hier k√∂nnen Sie diese herunterladen.

Sollten sich bei der Lekt√ľre Fragen ergeben, w√ľrden wir uns freuen, von Ihnen zu h√∂ren.

16. September 2015
Krankenhausreform - hält sie das, was sie verspricht?

Standpunkt des VdS und des DRK zur geplanten Reform der Bundesregierung

Die rund 2.000 Krankenh√§user in Deutschland sollen in der Zukunft mehr Behandlungsqualit√§t und Versorgungssicherheit bieten. Darauf zielt der Entwurf von CDU/CSU und SPD f√ľr ein Krankenhausstrukturgesetz ab. Was der Verband der Schwesternschaft vom DRK e.V. und das Deutsche Rote Kreuz von diesen geplanten Ver√§nderungen halten und wo nach Nachverhandlungsbedarf besteht, k√∂nnen Sie hier erfahren.


16. September 2015
Verband der Schwesternschaften begr√ľsst Einrichtung einer weiteren Pflegekammer

Nach Niedersachen hat sich jetzt auch Schleswig-Holstein dazu entschlossen, der Einrichtung einer Pflegekammer zuzustimmen. F√ľr die Generaloberin des VdS ist dies ein wichtiger Schritt: "Die Pflegekammer ist ein wichtiges Instrument, um den pflegerischen Interessen Nachdruck zu verleihen"  f√ľhrt sie in einer ersten Pressemitteilung aus.

Die ganze Erkl√§rung lesen Sie  hier.

Weitere Informationen zur Gesamtthematik Pflegekammern finden Sie auch unter www.Pflegekammer-jetzt.de

15. Juli 2015
Sommerfest der Schwesternschaft

P√ľnktlich zum Start unseres
Sommerfestes hatte der Himmel
ein Einsehen und zeigte sich von seiner sch√∂nen Seite.

Rund 90 geladene Gäste waren gekommen, um in gelöster Atmosphäre bei gutem Essen zusammen zu kommen und sich außerhalb des Alltags zu begegnen und auszutauschen.

07. Mai 2015
Außerordentliche Mitgliederversammlung im Verband der Schwesternschaften

Gabriele M√ľller-Stutzer als Generaloberin gew√§hlt
Frau Oberin Marion Harnisch wird in den Vorstand des VdS gewählt



Beim Verband der Schwesternschaften vom DRK
e.V. (VdS) gibt es einen Wechsel an der Spitze. Mit dem heutigen Tag
√ľbernimmt Generaloberin Gabriele M√ľller-Stutzer das Amt der Pr√§sidentin
im Verband und tritt nach Votum der außerordentlichen Mitgliederversammlung
mit dem heutigen Tag die Nachfolge von Generaloberin
Brigitte Sch√§fer an. Seit 2007 ist M√ľller-Stutzer Oberin der DRKSchwesternschaft
Marburg e.V. und bekleidet zudem seit Oktober 2010 das
Amt der Vizepr√§sidentin des Verbandes. „Gerne √ľbernehme ich die
Verantwortung des Amtes, die mit der F√ľhrung des Verbandes in bewegten
Zeiten verbunden ist“, erkl√§rt die neue Pr√§sidentin M√ľller-Stutzer. „Ich
danke Generaloberin Brigitte Schäfer, dass sie sich in den vergangenen
zwei Jahren der anspruchsvollen Aufgabe gestellt hat, den Verband und
seine 33 DRK-Schwesternschaften auf die vielfältigen neuen
Anforderungen im Umfeld der DRK Schwesternschaften einzustimmen“,
bedankt sich M√ľller-Stutzer bei ihrer Vorg√§ngerin.
Frau Generaloberin Edith D√ľrr, Oberin der Schwesternschaft M√ľnchen vom
BRK e.V. und Generaloberin des Verbandes der Schwesternschaften vom
Roten Kreuz in Bayern e.V., wurde von der außerordentlichen
Mitgliederversammlung heute als neue Vizepr√§sidentin ernannt. „Unser Ziel
ist es, den beschrittenen Weg weiterzugehen und die bereits eingeläuteten
Entwicklungen voranzutreiben. Wir werden uns gemeinsam den
Herausforderungen der Zukunft stellen“, erl√§utert die neue Vizepr√§sidentin
D√ľrr.
Die Amtsniederlegung der bisherigen Präsidentin, Generaloberin Brigitte
Schäfer, machte diesen Schritt notwendig.


17. Februar 2015
R√ľckblick - Einblick - Ausblick

Newsletter der Schwesternschaft ist erschienen

2014 war f√ľr die Schwesternschaft ein sehr aktives Jahr mit vielen Veranstaltungen und Unternehmungen.
M√∂chten Sie erfahren, was los war bei uns? Dann klicken Sie hier f√ľr weitere Informationen.
Wir w√ľnschen eine anregende Lekt√ľre und interessante Einblicke.

16. Dezember 2014
Unterst√ľtzen Sie die Rotkreuzschwesternschaften in Kiel und L√ľbeck

Wie Sie der Presse vielleicht schon entnommen haben, hat das UKSH die Gestellungsvertr√§ge mit den Rotkreuzschwesternschaften in Kiel und L√ľbeck gek√ľndigt. Diese Entscheidung trifft  insgesamt 969 Mitglieder.
Die betroffenen Schwesternschaften  k√§mpfen derzeit f√ľr die Wiederaufnahme von Verhandlungsgespr√§chen. Hierzu wurden bereits vielf√§ltige Unternehmungen gestartet und Kontakte gekn√ľpft.

Zur Unterst√ľtzung wurde u.a. ein Aufruf zur Petition an den Vorstandsvorsitzenden Prof. Dr. med. Jens Scholz und 3 weiteren in www.change.org gestartet, um den drei Schwesternschaften sowie den betroffenen Mitgliedern Solidarit√§t und Zusammenhalt zu demonstrieren.

Aktiviert wurde diese Petition von einem ehemaligen Mitglied des DRK-Kreisverbandes L√ľbeck e.V. Kevin Davis. Wir unterst√ľtzen diesen Aufruf und bitten auch Sie diesen zu unterst√ľtzen, indem Sie diesen Link mit der Bitte um weitere Unterst√ľtzung fl√§chendeckend streuen.

An dieser Stelle finden Sie Presseartikel mit weiteren Informationen.



10. Dezember 2014
VdS nimmt Stellung zu neuem Pflegebed√ľrftigkeitsbegriff

Die Parlamentarische Staatssekret√§rin im Bundesgesundheitsministerium, Ingrid Fischbach, hat gestern vor dem Petitionsausschuss des Bundestages noch einmal betont, dass es ab 1. Januar 2017 einen neuen Pflegebed√ľrftigkeitsbegriff geben werde. Dieser soll, ebenso wie ein neues Begutachtungsverfahren, mit dem 2. Pflegest√§rkungsgesetz eingef√ľhrt werden. Der Verband der Schwesternschaften vom DRK hat zu diesem Thema eine Stellungnahme ver√∂ffentlicht. Hier erfahren Sie mehr.

10. Dezember 2014
Tradition trifft Moderne

VdS jetzt auch bei Facebook

Es ist soweit! Der VdS ist mit einer eigenen Facebook-Seite online. Ab sofort finden Sie und Ihre Mitglieder auf der Seite interessante Neuigkeiten rund um den VdS und die DRK-Schwesternschaften sowie zu relevanten gesund-heitspolitischen Themen, aktuellen Veranstaltungen und vielem mehr.
Die Seite bietet allen Mitgliedern, Mitarbeitern sowie Interessierten die Möglichkeit, sich umfassend und konkret zu informieren, Fragen zu stellen und sich austauschen.
Die Pressemitteilung des Verbandes und weitere Informationen zum Facebookauftritt finden Sie hier.

04. Dezember 2014
Die berufsethischen Grundsätze werden 20!

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen. Genau das hat der Verband der Schwesternschaften in Berlin sich auch gedacht  und das 20-j√§hrige Jubil√§um der Berufsethischen Grunds√§tze (BEG) zum Anlass genommen, im kommenden Jahr den Fokus der Kommunikation darauf zu legen. Denn kaum eine Pflegeorganisation hat eine solche fundierte und international anerkannte Orientierungshilfe bei der Bew√§ltigung der vielf√§ltigen Aufgaben, die oftmals z. B. in ethischen Grenzsituationen Hilfestellung bieten. Auf die Pflege mit ethischem Fundament k√∂nnen die Rotkreuzschwestern mit Fug und Recht stolz sein.

Aufgrund des Jubil√§ums r√ľcken wir in den kommenden zwei Jahren die Berufsethischen Grunds√§tze auch in den Fokus des Magazins "Rotkreuzschwester". In den Jahren 2015/2016 wird im Magazin je einen Grundsatz vorgestellt. Den Beginn und das Ende bildet der Grundsatz der Menschlichkeit, der als besonders wichtiger Grundsatz die Serie quasi einrahmt. Genau an dieser Stelle sind Sie gefragt!

Es gibt mehrere Möglichkeiten, wie Sie sich als Mitglied in einer DRK-Schwesternschaft ab sofort jederzeit beteiligen können: in Wort, Bild, Foto oder Film. Nähere Informationen finden Sie hier.

Klicken Sie sich durch und machen Sie mit.

Wir sind sehr gespannt auf Ihre Ideen.


30. September 2014
Oberin Marion Harnisch im Amt bestätigt

Liebe Mitglieder,

mit √ľberragender Mehrheit  wurde ich von Ihnen am 30.9.2014 auf der Mitgliederversammlung in meinem Amt als Oberin der DRK-Schwesternschaft Hamburg e.V. best√§tigt.
Ich freue mich sehr √ľber das mir entgegengebrachte Vertrauen und versichere Ihnen, dass ich mit ganzer Kraft mein bestes dazu beitragen werde, mich f√ľr das Wohl unserer Schwesternschaft einzusetzen.

Sehr herzlich bedanke ich mich auf diesem Wege bei allen Mitgliedern, Angestellten, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und allen Kooperationspartnern, die mich in der Erf√ľllung meiner Aufgaben in den vergangenen Monaten sehr konstruktiv unterst√ľtzt haben und freue mich auf die weitere gute Zusammenarbeit mit Ihnen.

Ich w√ľnsche Ihnen sch√∂ne Herbsttage, freue mich auf ein Wiedersehen und
gr√ľ√üe Sie herzlich

Ihre

Oberin Marion Harnisch

24. September 2014
Stichwort: Pflegekammern

Die Diskussion um die Einrichtung von Pflegekammern reißt nicht ab.
Der Verband der Schwesternschaften (VdS) hat sich in einem  ausf√ľhrlichen Statement nochmals klar f√ľr die Errichtung von Pflegekammern ausgesprochen.
Die Stellungnahme des VdS lesen Sie hier.

25. August 2014
Erfolgreiche Weiterbildung beendet

13 Gesundheits- und Krankenpflegerinnen aus den Gestellungsfeldern WKK Heide, WKK Brunsb√ľttel und Asklepios Westklinikum Rissen haben am Bildungszentrum Schlump erfolgreich eine Weiterbildung f√ľr zuk√ľnftige F√ľhrungskr√§fte absolviert.
Inhalt des insgesamt fast 6 Monate dauernden berufsbegleitenden Kompetenzprogramms war es, die jungen Frauen in verschiedenenen Modulen auf die unterschiedlichen Aspekte von F√ľhrungsaufgaben vorzubereiten.
In einer Abschlusspr√§sentation am 22.8. im BZ Schlump zeigten alle Beteiligten eindr√ľcklich, dass es Ihnen sehr gut gelungen ist, sich die Inhalte anzueigenen und daraus Prxisleitlinien zu entwickeln
Wir gratulieren allen Absolventinnen sehr herzlich und w√ľnschen Ihnen f√ľr ihren weiteren beruflichen Werdegang alles Gute.

15. Juli 2014
Mitgliederversammlung 2014

Am 30. September 2014 findet die 51. ordentliche Mitgliederversammlung der DRK-Schwesternschaft Hamburg e.V. statt. Veranstaltungsort ist in diesem Jahr das Schulauer Fährhaus in Wedel.
Alle Mitglieder erhalten in den kommenden Tagen eine persönliche Einladung, nähere Informationen zu diesem Tag finden Sie ab heute bereits im internen Bereich unserer Homepage.

09. Juli 2014
Pr√§sentation der OTA WKK Heide/ Brunsb√ľttel

Wer war eigentlich Henry Dunant? Was bedeuten die verschiedenen Schutzzeichen  des DRK, welche Geschichte hat die Schwesternschaft und was ist eigentlich ein Beirat in der Schwesternschaft…

…mit diesen und anderen Themen besch√§ftigten sich 4 OTA’s aus dem WKK Brunsb√ľttel und Heide in einen Projekt.
In einer sehr professionellen und methodenreichen Präsentation stellten sie ihre Ergebnisse den Mitgliedern des Beirates und der Oberin Frau Harnisch im Juni in Heide vor.
Das Echo war bei allen Anwesenden rundweg positiv und auch Birgit Voß als Ausbildungsbegleitung in diesem Projekt zeigte sich beeindruckt von den Leistungen der Auszubildenden.



30. Juni 2014
Bundeskongress

Der urspr√ľnglich f√ľr 2015 geplante Bundeskongress des Verbandes f√ľr Schwesternschaften ist aus organisatorischen Gr√ľnden verschoben worden. Wir informieren Sie, sobald uns die neue Terminplanung vorliegt.


22. Mai 2014
Neues Gesetz zur vertraulichen Geburt verabschiedet

Am 1. Mai 2014 trat das Gesetz zum Ausbau der Hilfen f√ľr Schwangere und zur Regelung der vertraulichen Geburt in Kraft. Das Gesetz sieht f√ľr Schwangere mehr Hilfe und Unterst√ľtzung durch umfassende, anonyme Beratung und Begleitung vor. Konkret bedeutet dies:

Ab 1. Mai 2014 gibt es ein kostenloses Hilfetelefon „Schwangere in Not – anonym & sicher“: Dieses erreichen sie rund um die Uhr unter der Nummer: 0800 40 40 020. Pers√∂nliche und auf Wunsch anonyme Beratung und Unterst√ľtzung finden die Frauen zudem in mehr als 1.600 Schwangerschaftsberatungsstellen vor Ort. Diejenigen, die auch nach der psychosozialen Beratung ihre Anonymit√§t nicht aufgeben m√∂chten, k√∂nnen zuk√ľnftig den Weg der vertraulichen Geburt w√§hlen. In diesem Fall begleiten die Beraterinnen die Frauen auch nach der Geburt weiter und stehen ihnen bei jeglichen Fragen zur Seite.

Weitere Informationen zur anonyme Beratung und vertraulichen Geburt finden Sie auf der Internetseite: www.geburt-vertraulich.de



27. März 2014

Kompetent.Menschlich.Nah.
Wir können Pflege!

Am 12. Mai 2014 findet bundesweit der Tag der Pflege statt – dies schon seit 17 Jahren jedes Jahr am Geburtstag von Florence Nightingale.

Auch wir als DRK-Schwesternschaft Hamburg möchten uns in Kooperation mit dem Verband der Schwesternschaften in Berlin an diesem Tag engagieren und auf die Situation in der Pflege öffentlichkeitswirksam aufmerksam machen.

Wir präsentieren die Schwesternschaft an diesem Tag von 10:00-18:00 Uhr im Einkaufszentrum Mercado und freuen uns, wenn Sie uns dort besuchen und mit uns ins Gespräch kommen.


11. März 2014
Stellungnahme zur Ausbildungsreform

Um den veränderten Bedingungen in der Ausbildung gerecht zu werden, ist eine Ausbildungsreform notwendig - darin sind sich die Experten einig.
Der Verband der Schwesternschaften hat eine Stellungnahme zu diesem Thema veröffentlicht. Näheres finden Sie hier.

28. Januar 2014
Schwesternschaft plus

Durch Wissen einen Schritt voraus

Wir freuen uns, Ihnen heute unser aktuelles Fortbildungsprogramm Schwesternschaft plus 2014 präsentieren zu können. Die Fortbidlungsreihe zum Thema Persönlichkeitsentwicklung und Pflegeprofessionalität steht allen Mitgliedern und anderen Interessierten offen.
N√§here Informationen finden Sie auf unsere Homepage im Men√ľ "Schwesternschaftplus/ Seminare".

Wir hoffen, Sie finden etwas Geeignetes und freuen uns auf Ihre Anmeldung.

08. Januar 2014
 Pflegekammern in der Diskussion

Positionspapier des Verbandes der Schwesternschaften

Die Einf√ľhrung von Pflegekammern ist seit vielen Jahren Gegenstand berufspolitischer Diskussionen, auch auf unserer letzten Mitgliederversammlung wurde dazu durch einen Vortrag informiert.
Der Verband der Schwesternschaft (VdS) hat die Forderung nach Einf√ľhrung einer Pflegekammer in einem Positionspapier bekr√§ftigt. N√§here Informationen lesen Sie hier.
Weitere aktuelle berufspolitische Positionen des VdS finden Sie an dieser Stelle.

07. Januar 2014
Heider Examenssch√ľler auf dem 11. Gesundheitspflegekongress in Hamburg

Ungef√§hr 600 angehende Gesundheits- und KrankenpflegerInnen und andere Berufsgruppen nahmen am Gesundheitspflegekongress in Hamburg teil, darunter auch Examenssch√ľlerInnen aus dem WKK Heide, die dort das das Berufs-Einstiegs-Erleichterungs-Projekt (BEEP) vorstellten:

Sch√ľler und Sch√ľlerinnen aus dem dritten Lehrjahr begleiten sieben Tage lang Ausbildungsanf√§nger auf Station, erkl√§ren die Abl√§ufe und das  Krankenhaus. Einfach gesagt: Sie erleichtern ihnen den Berufseinstieg. Die Vorteile liegen auf der Hand:
Die  Berufseinsteiger erhalten Hilfen bei der Eingew√∂hnung in den Stationsalltag. Gleichzeitig werden die anleitenden Sch√ľler dazu angehalten, ihre theoretischen Kenntnisse zu vertiefen und Verantwortung zu √ľbernehmen.
Auf dem 11. Gesundheitspflegekongress in Hamburg stellten Examenssch√ľler aus dem WKK Heide das Projekt BEEP und die Arbeit in ihrem Krankenhaus in einem Vortrag vor. Abgerundet wurde dieser Teil mit einer Gesangseinlage, dargeboten wurde ein eigener Text zur Melodie von YMCA der Village People.

Bereits seit einigen Jahren besuchen die Sch√ľler der Schule f√ľr Berufe im Gesundheitswesen aus Heide, den Gesundheitspflegekongress - in diesem Jahr zum zweiten Mal als Vortragende.
Alle waren anschlie√üend begeistert: „Es hat uns Spa√ü gemacht, ein Teil dieses Kongresses zu sein“ sagt Sophie Schmeling, Examenssch√ľlerin aus Heide „und neben der Erfahrung, selber einen Vortrag zu halten, konnten wir auch viel Informatives aus den anderen Vortr√§gen mit nach Hause nehmen“



09. Dezember 2013
Einstimmige Wahl: Dr. Seiters f√ľr vier weitere Jahre Pr√§sident des DRK

Dr. Rudolf Seiters steht f√ľr weitere vier Jahre an der Spitze des Deutschen Roten Kreuzes. Die 63. Ordentliche Bundesversammlung des DRK in Berlin w√§hlte Dr. Seiters am 29. November in geheimer Wahl mit 130 von 130 Stimmen erneut zum Pr√§sidenten der gr√∂√üten humanit√§ren Hilfsorganisation in Deutschland.
Als das "wohl dr√§ngendste gesellschaftliche Problem der Zukunft" bezeichnete Dr. Seiters in seiner Rede die Pflege und die heute schon sp√ľrbaren Personalengp√§sse in den Pflegeeinrichtungen. "Mit Zuwanderungen aus dem Ausland allein werden wir das Problem nicht l√∂sen, ja noch nicht einmal wesentlich mildern. Daher werden wir weiterhin nachdr√ľcklich daf√ľr eintreten, den Pflegeberuf attraktiver zu machen, sowohl mit Blick auf die Bezahlung als auch mit Blick auf mehr Eigenverantwortung der Pflegekr√§fte", sagte Dr. Seiters, der seit 2003 DRK-Pr√§sident ist.



01. November 2013
Pflege der Schwesternschafts-Grabstätten

Angeregt durch R√ľckmeldungen in der Pensioniertenumfrage fand an Allerheiligen eine gemeinsame Begehung der Schwesternschaftsgrabst√§tten auf den Friedh√∂fen Ohlsdorf und Bornkamp statt. Insgesamt sind auf den beiden Friedh√∂fen noch fast 40 Grabst√§ttenvon Rotkreuzschwestern erhalten.
Gemeinsam mit  Oberin Marion Harnisch entz√ľndeten einige Pensionierte im Gedenken an verstorbene Mitglieder Grablichter an.


24. September 2013
Rotkreuzschwester Ruth Steckmannn - Erzählungen aus einem langen Leben

Als uns vor einigen Wochen eine Dame anrief, um uns zu bitten, Sie bei der Kontaktaufnahme zu Rotkreuzschwestern aus ihrem Jahrgang zu unterst√ľtzen, konnten wir nicht ahnen, auf welche spannende Lebens- und Rotkreuzgeschichte wir stossen w√ľrden.
Gl√ľcklicherweise lud uns Frau Steckmann zum pers√∂nlichen Gespr√§ch ein. Den ganzen Bericht √ľber die 96j√§hrige Dame lesen Sie hier.

18. September 2013
Informationen √ľber den KompetenzKompass

KompetenzKompass: Seminare im Rahmen des Kompetenztrainings
Im Rahmen des Kompetenztrainings, dem dritten Baustein des KompetenzKompasses, bietet die Werner Schule vom DRK in diesem Jahr verschiedene Seminare an. Diese richten sich an F√ľhrungskr√§fte in den DRK-Schwesternschaften und sind ohne vorherige Teilnahme an der Potenzialanalyse, dem zweiten Baustein des KompetenzKompasses, buchbar. N√§here Informationen zur Werner Schule finden Sie hier.

10. September 2013
Mitgliederversammlung 2013

Erstmalig unter der Leitung von Frau Oberin Marion Harnisch fand am 10.September 2013 die diesjährige Mitgliederversammlung der DRK-Schwesternschaft Hamburg statt.
Rund 130 Mitglieder kamen zusammen, um sich √ľber die T√§tigkeit der Schwesternschaft, √ľber die Gestellungsfelder und die Arbeit in Vorstand und Beirat zu informieren.
Mit einer herzlichen W√ľrdigung wurden zudem die Mitglieder geehrt, die bereits seit 10, 25 oder schon seit 40 Jahren Mitglieder in der Schwesternschaft sind.
Satzungsgem√§√ü wurden an diesem Tag auch die Mitglieder f√ľr den neuen Vorstand und den Beirat gew√§hlt.
Nach vielen interessanten Tagesordnungspunkten war dann noch gen√ľgend Zeit, bei einem leckeren Abendessen mit vielen Rotkreuzschwestern ins Gespr√§ch zu kommen.

05. September 2013
Mitarbeiterbegegnungstage in Heide

Zahlreiche Besucher und Besucherinnen konnten sich am 5.9.2013 am Westk√ľstenklinikum Heide auf dem  Mitarbeiterbegegnungstag √ľber die T√§tigkeit der Schwesternschaft informieren .
Neben vielen Gespr√§chen gelang es dort, √ľber 80 Unterschriften f√ľr die Kampagne "Ich will Pflege" zu sammeln.
 Wir danken an dieser Stelle allen Interessierten sowie den Beiratsschwestern f√ľr ihre tatkr√§ftige Unterst√ľtzung.

21. August 2013
Neuigkeiten aus dem Verband der Schwesternschaften

Neues Forum zur Palliativ- und Hospizversorgung in Deutschland
Anfang Juli hat sich das Forum "Palliativ- und Hospizversorgung in Deutschland" im Bundesministerium f√ľr Gesundheit (BMG) in Berlin konstituiert. Mit der Einrichtug dieses neuen Forums unterst√ľtzt das BMG den Ausbau und die Weiterentwicklung der Palliativ- und Hospizversorgung. Grundlage ist die "Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen in Deutschland".
Das Forum wird maßgeblichen Akteuren eine Plattform zur Erörterung aktueller Themen aus der Palliativ- und Hospizversorgung und zur Entwicklung konkreter gemeinsamer Lösungsansätze bieten. Das Forum wird vom BMG geleitet und soll in regelmässigen Abständen zusammentreffen.

Altenpflege Kongress in Hamburg
Vom 22.-23.10.2013 treffen sich Experten der professionellen Pflege und Betreuung alter Menschen Auf dem Programm des  Kongresses stehen Vortr√§ge und Workshops aus den Themenbereichen Pflegemanagement, Palliative Care, Pflegepraxis und Demenz und vieles mehr.
Nähere Informationen und die Möglichkeit der Anmeldung finden Sie hier

14. August 2013

Nachbarschafts-Sommerfest am 14.8.2013
Der Wettergott hat uns nicht im Stich gelassen: gemeinsam mit vielen interessierten Besucherinnen und Besuchern haben wir unser diesj√§hriges Sommerfest gefeiert. Organisatoren waren wie immer das Helenenhospiz, die Kirche der Stille, das Architekturb√ľro Reinig, das Nyegaardstift und die DRK-Schwesternschaft. Auf einem kleinen Flohmarktstand und bei einer F√ľhrung durch die R√§ume der Schwesternschaft konnten sich viele Menschen √ľber unser T√§tigkeitsfeld informieren und ins Gespr√§ch kommen.


03. Juni 2013
Bundeskongress in Chemnitz

Unter dem Motto "Eine Idee √ľberwindet Grenzen" fand vom 22.-24.Mai  in Chemnitz der Bundeskongress des Verbandes der Schwesternschaften  statt. Gut 800 Rotkreuzschwestern und G√§ste haben die Gelegenheit genutzt, sich in Workshops oder Foren zu zahlreichen Themen auszutauschen.
Auch knapp 30 Mitglieder aus Hamburg waren dabei und blicken auf 3 intensive und spannende Tage zur√ľck.

Die Dokumentation des Kongresses und eine Bildergalerie ist zu finden unter: www.rotkreuzschwestern.de/bundeskongress_2013_in_chemnitz.html

03. Juni 2013
Teilzeitausbildung möglich

Seit drei Jahren f√ľhrt das Bildungszentrum am Westk√ľstenklinikum Heide/ Brunsb√ľttel die Ausbildung in der  Gesundheits- und Krankenpflege auch in Teilzeit durch.

Bisher profitierten von dem Angebot √ľberwiegend M√ľtter mit j√ľngeren Kindern, jetzt sollen zudem alle Frauen und M√§nner angesprochen werden, die durch h√§usliche oder famili√§re Umst√§nde eine Ausbildung in Teilzeit absolvieren wollen.

Nähere Informationen und eine individuelle Beratung erhalten Sie im Bildungszentrum des WKK Heide
unter der Telefonnumer: 0481/ 785-29 11
oder per Mail :anicol@wkk-hei.de oder whartwig@wkk-hei.de

Nähere Informationen zum Bildungszentum finden Sie unter www.bildungszentrum-wkk.de



21. Mai 2013



Der Deutsche Pflegerat e.V. (DPR) fordert vier Monate vor der Bundestagswahl L√∂sungen f√ľr den Pflegenotstand in Deutschland. Dazu hat der DPR eine bundesweite Kamapagne unter dem Titel "Ich will Pflege!" initiiert. Sie soll engagierte Pflgefachpersonen sowie B√ľrgerinnen und B√ľrger dazu motivieren, Druck auf die Verantwortlichen in der Gesundheitspolitik auszu√ľben , damit endlich L√∂sungen zur Zukunftssicherung der Pflege erarbeitet werden.
Nähere Informationen finden Sie hier.

23. April 2013
Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen

Etwa jede vierte Frau in Deutschland hat mindestens einmal im Leben körperliche oder seelische Gewalt durch ihren Partner erlitten. Gewalt gegen Frauen tritt dabei in unterschiedlichen Formen auf: Gewalt im häuslichen Umfeld, sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz, Stalking, Gewalt im Namen der "Ehre"...
Auf Initiative des Bundesministeriums f√ľr Familie, Senioren, Frauen und Jugend startete daher Anfang M√§rz die erste Anlaufstelle f√ľr Frauen, die 24 Stunden kostenlos zu erreichen ist.
Unter der bundesweit einheitlichen Telefonnummer 08000 116 016 steht von Gewalt betroffenen Frauen auf Wunsch eine  anonyme, vertrauliche Beratungsm√∂glichkeit zur Verf√ľgung, diese ist bei Bedarf in verschiedenen Sprachen abrufbar. Qualifizierte Beraterinnen bieten eine Erstberatung an und k√∂nnen an Unterst√ľtzungsm√∂glichkeiten vor Ort vermitteln.

23. April 2013
Implementierungsprojekt zum Schutz vor sexualisierter Gewalt

Das DRK-Präsidium und der DRK-Präsidialrat haben beschlossen, dass es ab sofort verbindliche "DRK-Standards zum Schutz vor sexualisierter Gewalt gegen Kinder, Jugendliche und Menschen mit Behinderungen in den Gemeinschaften, Einrichtungen, Angeboten und Diensten des DRK" gibt.
Der DRK-Bundesverband arbeitet im Rahmen eines Implementierungsprojektes daran, den in den Standards formulierten Verhaltenskodex und die Selbstverpflichtung als verbindliches Muster zur Verf√ľgung zu stellen.

Die Mustervorlagen zum Verhaltenskodex und der Selbstverpflichtung können Sie hier ansehen.

Wir werden Sie √ľber die weitere Diskussion informieren.

02. April 2013
Informationen aus dem Verband

Krankenhausgipfel in Berlin
Rund 1000 Gesch√§ftsf√ľhrer und F√ľhrungskr√§fte aus deutschen Kliniken haben Mitte Februar in Berlin auf einem Krankenhausgipfel eine faire Krankenhausfinanzierung gefordert. Die Bundesregierung sowie alle gesundheitsploitischen Sprecher der Fraktionen haben schnelle Direkthilfen zugesagt.

KompetenzKompass: Seminare im Rahmen des Kompetenztrainings
Im Rahmen des Kompetenztrainings, dem dritten Baustein des KompetenzKompasses, bietet die Werner Schule vom DRK in diesem Jahr verschiedene Seminare an. Diese richten sich an F√ľhrungskr√§fte in den DRK-Schwesternschaften und sind ohne vorherige Teilnahme an der Potenzialanalyse, dem zweiten Baustein des KompetenzKompasses, buchbar. N√§here Informationen zur Werner Schule finden Sie hier.

Aus-, Fort- und Weiterbildung in anderen Schwesternschaften
15.6.2013 Fachtag Kindergesundheit
ab 22.8.2013 Familien- Gesundheits- und Kinderkrankenpflege
Nähere Informationen finden Sie hier.

Auslandsarbeit
Bianca Betz, Mitglied der Alice-Schwesternschaft Mainz vom DRK e.V. ist Mitte Februar wohlbehalten aus ihrem Einsatz in Haiti zur√ľckgekehrt.
Im Einsatz befinden sich derzeit: Annette Kohlmeier, Bremische Schwesternschaft vom Roten Kreuz e.V. in Syrien und Petra Junge, DRK-Schwesternschaft Hamburg e.V. im S√ľdsudan.

Verdienstorden f√ľr Rotkreuzschwester Brgitte Frank
Bundespräsident Joachim Gauck hat anlässlich des Weltfrauentages am 7.März in Schloss Bellevue 33 Frauen mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.
Unter ihnen war auch die Rotkreuzschwester Brigitte Frank aus der DRK-Schwesternschaft Rheinpfalz-Saar e.V. Neustadt. In der Begr√ľndung hei√üt es u.a. :" Als Beiratsschwester (...) vertritt Brigitte Frank seit 1986 mit gro√üem Engagement die beruflichen und pers√∂nlichen Interessen der mehr als 900 Mitglieder (...) Besonders am Herzen liegen ihr die pensionierten Mitgliedsschwestern, die sie bei Krankheit und an pers√∂nlichen Festtagen besucht und in schwierigen Lebensphasen unterst√ľtzt."



20. März 2013
Kooperation

Die DRK-Schwesternschaft Hamburg e.V. ist Kooperationspartnerin des Fördervereins Palliativstation im AWK Rissen.
Unser Ziel ist es durch eine enge Zusammenarbeit die medizinische und psychologische Betreuung unheilbar Kranker zu unterst√ľtzen.

Wenn Sie mehr √ľber die Arbeit des F√∂rdervereins wissen wollen, klicken Sie bitte hier

15. Januar 2013

Verabschiedung und Amtseinf√ľhrung

In einem feierlichen Festakt wurde am 15.1.2013 die bisherige Oberin Frau Brigitte Sch√§fer verabschiedet. Sie √ľbernimmt ab dem 1.2.2013 das Amt der Pr√§sidentin des Verbandes der Schwesternschaften vom DRK e.V. in Berlin.

Frau Marion Harnisch wird das Amt der Oberin in Hamburg √ľbernehmen. Seit mehr als 20 Jahren ist Marion Harnisch Mitglied in der Gemeinschaft der DRK-Schwesternschaften und war zuletzt als Assistentin der Gesch√§ftsf√ľhrung und Einrichtungsleitung von Senioreneinrichtungen f√ľr die DRK-Schwesternschaft Bonn e.V. t√§tig, bevor sie zum 1.11.2012 in die Schwesternschaft Hamburg wechselte.
Die Gru√üworte auf der Veranstaltung sprachen u.a. Frau Senatorin Pr√ľfer-Storcks und der Pr√§sident des Deutschen Roten Kreuzes Herr Dr. Rudolf Seiters.
Zahlreiche G√§ste waren an diesem Tag anwesend, um die Verbundenheit zu Frau Sch√§fer zum Ausdruck zu bringen und Frau Harnisch in ihrem neuen Amt sehr herzlich zu begr√ľ√üen.

Frau Pr√§sidentin Sch√§fer und Frau Oberin Harnisch bedanken sich an dieser Stelle sehr herzlich f√ľr die gro√üe Anteilnahme, die vielen Gl√ľckw√ľnsche und zahlreichen Pr√§sente bei allen Mitgliedern, Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen und Kooperations- und Gestellungspartnern.

15. Januar 2013
Pressemitteilung Verabschiedung und Amtseinf√ľhrung

DRK Schwesternschaft

Hamburg e.V.



Wechsel an der Spitze der
DRK-Schwesternschaft Hamburg e.V.

Oberin Brigitte Sch√§fer √ľbergibt ihr Amt an Marion Harnisch

Hamburg, 16.01.2013 – Anl√§sslich des Oberinnenwechsels in der DRK-Schwesternschaft Hamburg e.V. fand gestern die offizielle Veranschiedung von Oberin Brigitte Sch√§fer statt. Sie geht nach f√ľnf Jahren als Vorsitzende der Hamburger Rotkreuzschwestern am 1. Februar 2013 nach Berlin, um dort als Pr√§sidentin dem Verband der Schwesternschaften vom DRK e.V. vorzustehen. „Ich freue mich sehr auf meine neue Aufgabe und nehme die damit verbundene Herausforderung gerne an“, erkl√§rte Sch√§fer in ihrer Abschiedsrede. Sie f√ľhle sich nach all den Jahren jedoch nach wie vor der Hamburger Schwesternschaft innig verbunden. Ihre Nachfolgerin in Hamburg wird Marion Harnisch.

Vor ihrer Arbeit als Oberin war Brigitte Sch√§fer bereits langj√§hrig im Westk√ľstenklinikum Heide als Leiterin des pflegerischen Bereichs der Psychiatrischen Abteilung und der P√§diatrie t√§tig 2002 wurde sie Mitglied der DRK-Schwesternschaft Hamburg. Von 2004 bis 2008 war sie zudem stellvertretende Vorsitzende der DRK-Schwesternschaft in Hamburg. Sie initiierte das Projekt SupaKids und legte viel Wert auf die Mitglieder- und Nachwuchsf√∂rderung. Mit Stolz blicke sie zur√ľck auf die vergan-genen f√ľnf Jahre, in denen sie das Programm „Schwesternschaft plus“ und die Zahl der Ausbildungspl√§tze ausbaute.

Brigitte Sch√§fer √ľbergab das Ruder gestern offiziell an ihre Nachfolgerin Marion Harnisch, die ab dem 1. Februar 2013 als Oberin der DRK-Schwesternschaft Hamburg vorstehen wird.

Seit mehr als 20 Jahren ist Marion Harnisch Mitglied in der Gemeinschaft der DRK Schwesternschaften und war zuletzt als Assistentin der Gesch√§ftsf√ľhrung und Einrichtungsleitung von Senioreneinrichtungen f√ľr die DRK Schwesternschaft „Bonn“ e.V. t√§tig, bevor zum 01.11.2012 in die DRK - Schwesternschaft Hamburg wechselte.

Sie dankte in ihren Antrittsworten vor allem den Mitgliedern der Hamburger Schwesternschaft und dem Vorstand f√ľr das ihr entgegengebrachte Vertrauen.

Als √ľberzeugte Rotkreuzschwester setzt sich Frau Oberin Harnisch f√ľr die Umsetzung der DRK-Leitlinien und der Berufsethischen Grunds√§tze des Verbandes der Schwesternschaften vom DRK e.V. ein. Sie vertritt die √úberzeugung, dass insbesondere in Zeiten der gesellschaftlichen und soziologischen Ver√§nderungen die Wahrung und Umsetzung dieser Leitlinien dem eigenen Handeln als Rotkreuzschwester Orientierung und Stabilit√§t gibt. Ihr Ziel ist es, die Schwesternschaften f√ľr die jetzige und zuk√ľnftige Generation attraktiv  zu gestalten. Die Formulierung der g√ľltigen traditionellen Werte, der enge Austausch mit den Mitgliedern, Kooperationspartnern und Gestellungspartnern und die Bereitschaft f√ľr Ver√§nderungen sieht sie als Schl√ľssel zum Erhalt und Fortbestand der Schwesternschaften, die ihr sehr am Herzen liegen.

Die DRK-Schwesternschaft hat in Hamburg eine lange Geschichte. Gegr√ľndet 1869 von der Hamburger Kaufmannsfrau Helene Donner ist die Schwesternschaft heute ein moderner Frauenverein mit etwa 1200 Mitgliedern. Sie orientiert sich in ihrer Arbeit an den Grunds√§tzen des Deutschen Roten Kreuzes. √úber sogenannte Gestellungsvertr√§ge werden die Mitglieder u. a. im Westk√ľstenklinikum Heide, in der Westk√ľstenklinik Brunsb√ľttel, im Altonaer Kinderkrankenhaus und in den Regio Kliniken des Kreises Pinneberg eingesetzt. Die Schwesternschaft ist dar√ľberhinaus Mitgesellschafterin des Asklepios Westklinikums Hamburg. Zudem ist sie Tr√§ger der Seniorenresidenz Helene Donner in Pinneberg und des Bildungszentrums Schlump.


21. Mai 2013

Bundeskongress 2013

Der nächste Bundeskongress des Verbandes der Schwesternschaften findet vom 22.-24.5.2013 in Chemnitz statt.
Er steht ganz im Zeichen der interkulturellen √Ėffnung und des 150 j√§hrigen Jubil√§ums des DRK, das 2013 begangen wird. Das Motto lautet: "Eine Idee √ľberwindet Grenzen". N√§here Informationen folgen in K√ľrze.


nach oben